Globale Mittelhessen 24.01.2016

Media

Die Globale Mittelhessen und Greenpeace Wetzlar zeigten am 24.1.2016 in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar den Film „10 Milliarden“. Der Regisseur, Bestsellerautor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit Lösungen auf die Fragen: Wo soll die Nahrung herkommen, wenn die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf 10 Milliarden Menschen angewachsen ist? Wie können wir verhindern, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört? Dazu erkundet Thurn die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion und spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Wir können etwas verändern, wenn wir es ernsthaft wollen. In der anschließenden Diskussion wurde klar, dass wir als Verbraucher regional erzeugte und jahreszeitliche Lebensmittel kaufen, um hochwertige Nahrungsmittel zu erhalten, die Transportwege kurz halten, auf artgerechte Tierhaltung achten sollten. Zudem die Landwirtschaft unterstützen, die keine Gentechnik einsetzt oder Hybridpflanzen anbaut. Auf industriell gefertigte Mahlzeiten verzichten bedeutet mehr Lebensqualität und bessere Gesundheit erhalten. Konsens war, dass der Film vor allem in Schulen ab Klasse 9/10 gezeigt werden sollte, wozu Greenpeace Wetzlar auf Anfrage in die Schulen kommen würde.